665 Zwei Bürogebäude in Modulbauweise

2 modulare Bürogebäude am FZJ

Das Gelände des FZJ befindet sich baulich in einer Umbruchphase. Der Altbestand wird ergänzt und bereichsweise saniert. Darüber hinaus wird die campusartige Struktur des Forschungsgeländes mit modernen, hochwertigen Baumaßnahmen nachverdichtet, die der Gesamtanlage neue Impulse verleiht. Das Forschungszentrum hat hierfür einen städ-tebaulichen Masterplan entwickelt, welcher auch innovative Ansätze zur Energieeffizienz und eine neue Campusstruktur zur Förderung des interdisziplinären Austauschs beinhaltet.

Aufgrund der Vielzahl von in Sanierung befindlichen Gebäuden, ist es notwendig Ausweichflächen zu generieren, sodass die betroffenen Abteilungen für die Dauer der Maßnahmen umgezogen werden können.

Diese Interimsnutzung ist Teil des Raumprogrammes für das Gebäude 03.21. Das Gebäude 14.6x ist als Erweiterung des Bestandsbaus 14.6w geplant. Es dient dem Projektträger Jülich (PTJ) einem der größten Projektträger Deutschlands, welcher als weitgehend eigenständige Organisation im Forschungszentrum Jülich angesiedelt ist.

Aufgrund der Dringlichkeit der Maßnahmen und auch aufgrund strikter Vorgaben zum Mittelfluss durch die Zuwendungsgeber sollen die beiden Gebäude in Modulbauweise errichtet werden.

Projektdaten

Bauherr Forschungszentrum Jülich GmbH
Leistungsumfang LPH 1-8 HOAI
Projektdaten Gebäude 3.21
BGF 4.136 m²
BRI 13.235 m³
Gebäude 14.6x
BGF 2.460 m²
BRI 9.720 m³
Projektzeitraum Planungsbeginn 11/2017
Baubeginn 09/2018
Fertigstellung geplant 10/2019
GU Kleusberg GmbH & Co.KG