WBW Rathaus Steinweg und Janshof in Brühl

27.07.2017

WBW Rathaus Steinweg und Janshof in Brühl

Anerkennung für Hahn Helten + Ass. Architekten


Blick vom Janshof©Rendertaxi

Zu den Wettbewerbsergebnissen

 

 

ENTWURFSAUFGABE UND KONZEPT

Durch die geplante Neustrukturierung und Erweiterung des Rathauses in Brühl entsteht in der Mitte des historischen Stadtkerns, in räumlicher Nähe zu den Schlössern Augustusburg und Falkenlust, ein zeitgemäßer, repräsentativer Rathauskomplex.

Der unter Denkmalschutz stehenden Gebäudeteil von 1858 wird deshalb erhalten, der Anbau aus den 60iger Jahren wird durch einen Neubau zu ersetzt, um durch eine funktionale wie architektonische Synergie den künftigen Anforderungen an ein bürgernahes modernes Rathaus gerecht zu werden. Gleichzeitig soll die gegebene städtebauliche Situation dahin weiterentwickelt werden, dass neue stadträumliche Qualitäten entstehen, die der sehr belebten Innenstadt insbesondere auf dem anliegenden Janshof eine ruhige Grünzone mit besonderer Verweilqualität entgegensetzt.

Unter Berücksichtigung der Belange der benachbarten Privatliegenschaften fasst der Neubau den Janshof räumlich stärker und klärt so die Situation am Übergang zu Steinweg und der weiteren Gebäudenachbarschaft. Dies folgt konsequent dem Duktus des historischen Stadtgefüges von Gassen und Platzsituationen. Der Neubauteil wird so positioniert, dass er zum einen den Kopf zur neuen Platzsituation bildet wie auch die Verbindung beider stadträumlichen Bereiche klärt. Gleichzeitig wirkt er aber auch als formales Bindeglied zur benachbarten Bebauung, durch das nun sowohl der Janshof als auch der Steinweg räumlich klarer artikuliert werden. Der Janshof erfährt zusammen mit dem kraftvollen städtebaulichen Akzent des Neubaus eine funktionale und gestalterische Aufwertung, die seiner Bedeutung im historischen Stadtgefüge gerecht wird und komplementäre Aufenthaltsqualitäten im Sinne eines öffentlichen Raumes anbietet. Die pointierte Kontur des Altbaus mit seinem überhöhten Eckrisalit am Rathausplatz wird gegenüber durch die Ausbildung eines markanten Gebäudesockels am Neubau diagonalsymmetrisch gespiegelt um zum Janshof überzuleiten.